Hunde und die Pflanzenwelt

Hunde und die Pflanzenwelt – Rhododendron

3. Juli 2016

Hallo Zusammen,

jeder kennt Sie, fast jeder hat Sie im Garten – Rhododendron. Eine schöne, farbenfrohe Pflanze in unseren Gärten und Parkanlagen. Jedoch sind sie für unsere Vierbeiner hochgiftig.

Rhododendron
Rhododendron

Das Wort Rhododendron kommt aus dem griechischen und setzt sich aus Rhodos (Rose) und Dendron (Baum) ab. Die mit seiner Blütenpracht bezaubernden Rhododendren zählen in Deutschland zu einer der beliebtesten Gartenpflanzen und sind aus deutschen Gärten fast nicht mehr wegzudenken.

Für Menschen und Tiere sind diese Pflanzen bei Verzehr giftig! Vor allem die Blätter und Blüten können durch anknabbern bei jungen Tieren zu Vergiftungserscheinungen führen. Da reicht schon eine Blüte oder ein Blatt aus. Die giftige Pflanze wirkt wie ein Nervengift und kann nach direktem Verzehr zu Übelkeit, Erbrechen und Mundschleimhautreizungen führen. Stärkere Vergiftungssymptome sind verstärkter Speichelfluss und Magen-Darm-Beschwerden, die zu Krampfanfällen führen können. Im schlimmsten Fall verlangsamt sich die Herztätigkeit, Lähmungserscheinungen treten auf. 

Was also tun in so einem Fall? – Sollten Sie feststellen, dass Ihr Hund an Ihrem Rhododendronbusch geknabbert hat (bei Hunden liegt eine tödliche Dosis bei 7mg pro Kg Körpergewicht vor) ist Erste – Hilfe entscheidend.

  1. Rufen Sie umgehend Ihren Tierarzt an
  2. Versorgen Sie Ihre Tier mit ausreichend Flüssigkeit
  3. Erhalten Sie die Vitalfunktionen Ihres Tieres

Hoffen wir, dass eure Vierbeiner nie in diese unglückliche Lage geraten und an einem Rhododendronbusch knabbern.

Liebe Grüße

Eure Mickey und Isa

%d Bloggern gefällt das: