Hundegesundheit

Ich will nie mehr Schokolade…

Hallo Zusammen,

das nass-kalte Wetter, eisige Winde und die dunklen Abendstunden sind für uns die Vorboten der sich nähernden Winterzeit. Die besinnliche Zeit, in der sich die kurzen Tage bei heissem Tee und Spekulatius aushalten lassen, beginnt. Wir fangen an das Haus oder die Wohnung weihnachtlich zu schmücken, naschen hier und da mal ein Stück Baumkuchen oder einen Schokoweihnachtsmann und denken uns vielleicht nichts dabei unsere Schokoladensüßigkeiten offen rumliegen zu lassen. Doch Vorsicht ist geboten, denn Schokolade ist für unsere Fellnasen nicht nur sehr gefährlich, sondern häufig auch lebensbedrohlich! Das in Schokolade enthaltene Theobromin spielt dabei die Hauptrolle und ist ein tiermedizinischer Notfall.

  
Damit unsere lieben Vierbeiner gesund und munter durch die Weihnachtszeit kommen hier ein paar Tipps:

  1. Lasst keine Schokolade offen herumliegen. Auch nicht auf Tischen oder Regalen, denn unsere Vierbeiner sind mitunter wahre Kletterkünstler.
  2. Vermeidet es dem Hund sogenannte Hundeschokolade zu geben. Unsere Fellnasen werden den Unterschied nicht erkennen. Auch sollte der Hund auf keinen Fall unsere „Menschen-Schokolade“ in kleinen Mengen bekommen um Ihn daran zu gewöhnen. Das ist Unsinn. Der Giftstoff Theobromin kann vom Hund nicht abgebaut werden bzw. nur sehr langsam und so kann es zu einer langsamen aber stetigen Vergiftung kommen, wenn der Fellnase über einen längeren Zeitraum immer wieder kleinste Mengen verabreicht werden.
  3. Sollte der schlimmste Fall eingetreten sein und unser Liebling hat doch Schokolade gefressen, ruhig bleiben.
    1. Feststellen welche Schokolade gefressen worden ist. Zartbitter ist dabei die schwerwiegendste Variante!
    2. Feststellen wieviel Gramm Schokolade gefressen worden ist. Am Besten die Verpackung der Schokolade sichern.
    3. Rufen Sie so schnell wie möglich ihren Tierarzt an, denn je schneller Ihr Liebling in tierärztliche Behandlung kommt, desto besser.
    4. Notfalllösung, bis man beim Tierarzt ist: Dem Hund Kohletabletten in einer für Ihn dosierten Menge verabreichen (hier bitte die richtige Dosierung beim nächsten Tierarztbesuch abstimmen und immer in der Notfallapotheke für die Fellnase aufbewahren). So können die Giftstoffe gebunden werden und eine Theobrominaufnahme im Darm eventuell verhindert/verzögert werden.

Wer mehr zu diesem Thema lesen möchte geht einfach auf die nachfolgend angegebene Seite. Sie bietet einen umfangreichen Überblick darüber, was eine Schokoladenvergiftung ist, was man machen soll, wie man sich richtig verhält sowie Erste-Hilfe-Tipps:

www.erste-hilfe-beim-hund.de/cgi-php/rel00a.prod/joomla/Joomla_1.6/index.php/schokoladen-Vergiftung

Hinweis: Ich bin weder Tierärztin noch Tierarzthelferin. Dies sind alles nur unabhängige Tipps zur Erstversorgung unserer geliebten Fellnasen bei Schokoladenvergiftungen. Bitte immer einen Tierarzt aufsuchen und den Liebling behandeln lassen!

Wir wünschen Euch, trotz des ernsten Themas, eine schöne, besinnliche Weihnachtszeit mit eurer Fellnase.

Eure Mickey und Isa